Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Histoires croisées_Lille

Logo https://story.goethe.de/histoires-croisees_lille

Startseite | Page d'accueil

Zum Anfang
Die Porträts der Fotografie-Ausstellung HISTOIRES CROISÉES zeigen, auf wie vielen unterschiedlichen Wegen Menschen aller Generationen aus Deutschland und Frankreich sich begegnen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdecken und erleben und langjährige Freundschaften entstehen können.

Es sind Geschichten, die von Schicksalen zwischen Deutschland und Frankreich, von gemeinsamen Überzeugungen, von Talenten und Lebenshaltungen, von Lebensfreude und Offenheit für andere Kulturen erzählen.

Die Ausstellung wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags vom Goethe-Institut Paris und seinem damaligen Leiter, Joachim Umlauf, in Kooperation mit dem Institut français in Deutschland, im Jahre 2013 konzipiert und reiste an viele Ausstellungsorte in Frankreich und Deutschland.

Heute präsentiert das Online-Format eine Auswahl der von der Fotografin Cordula Treml porträtierten Paare, die stellvertretend für eine Vielfalt bestehender und künftiger deutsch-französischer Begegnungen stehen, für die Bedeutung von Dialog, Zusammenhalt und Freundschaft zwischen Sprachen und Kulturen.






Dank

Besonders danken wir der Fotografin Cordula Treml für ihre tatkräftige Unterstützung bei der Erstellung der Online-Fassung der Ausstellung wie auch Joachim Umlauf und Nicole Colin, für die Genehmigung der Veröffentlichung ihrer Texte.

Sehr herzlichen Dank an alle Paare für die Einwilligung der Online-Veröffentlichung ihrer Porträts, an alle Partner und Sponsoren, die die Ausstellung gefördert haben.  

Zum Anfang
Les portraits représentés dans l’exposition photographique HISTOIRES CROISÉES montrent les nombreuses voies qui conduisent vers des rencontres, des découvertes de similitudes et différences et des amitiés entre Français et Allemands, de toutes générations.

Pour chaque couple, il s’agit d’histoires qui font le récit de destins entre la France et l’Allemagne, de convictions communes, de talents, de prises de position, de joies de vivre et d’un esprit ouvert pour une culture étrangère.

L’exposition a été réalisée en 2013, à l’occasion du 50ème anniversaire de la signature du Traité de l’Élysée par le Goethe-Institut de Paris et son directeur de l’époque, Joachim Umlauf, en coopération avec l’Institut français d’Allemagne et a voyagé vers de multiples destinations en France et en Allemagne.

Aujourd’hui, son format en ligne présente une sélection des couples photographiés par Cordula Treml, qui illustre la diversité des rencontres qui ont pu avoir lieu et de celles à venir, ainsi que l’importance du dialogue, des liens et de l’amitié entre les langues et les cultures.






Remerciements

Nous remercions en particulier la photographe Cordula Treml de son aide engagée dans la réalisation de la version en ligne de l’exposition ainsi que Joachim Umlauf et Nicole Colin de l’autorisation de publier leurs textes en ligne.

Nous remercions également l’ensemble des couples de leur accord de présenter leur portrait en ligne, et tous les partenaires et sponsors qui ont soutenu l’exposition.







Zum Anfang

Übersicht | Aperçu

Zum Anfang

Samuel-Charles

Zum Anfang
Samuel und Charles besuchen gemeinsam die Eurécole in Paris, eine französische Grundschule, in der schon ab der ersten Klasse zwei Fremdsprachen unterrichtet werden: Englisch und Deutsch bzw. Spanisch und das – da viele zweisprachige Kinder die Schule besuchen – gegebenenfalls auf muttersprachlichem Niveau. In Französisch ist Charles natürlich besser, dafür glänzt Samuel aber mit seinen Deutschkenntnissen. Englisch zu lernen ist für beide gleich anstrengend – aber auch spannend. Gleich welche Sprache: Auf der Eurécole muss man keine Vokabeln pauken. Hier lernt man spielerisch und auch alltäglich viel über andere Kulturen: Auf dem Schulhof im Spiel mit den anderen, oder auf den regelmäßig veranstalteten Schulfesten, wo man zum Beispiel Leckereien aus Deutschland, England, Spanien oder Italien probieren kann. Über den Schulalltag hinaus verbindet die Freunde aber auch ihr gemeinsames Hobby: Das Fechten.
Zum Anfang
Samuel et Charles sont tous deux élèves à l’Eurécole de Paris, une école primaire française où l’on apprend deux langues étrangères dès le CP, l’anglais et l’allemand ou l’espagnol, et ce à un niveau de langue maternelle, car la plupart des enfants de l’école sont bilingues. Charles est naturellement meilleur en français, tandis que Samuel brille en allemand. Acquérir l’anglais leur demande à tous deux les mêmes efforts, mais c’est aussi captivant ; car quelle que soit la langue, il n’est pas question ici de potasser du vocabulaire ; c’est de manière ludique que l’on en apprend quotidiennement beaucoup sur les autres cultures : en jouant dans la cour, ou grâce aux fêtes que l’école organise régulièrement et où l’on peut par exemple goûter à ce qui fait les délices en Allemagne, en Angleterre, en Espagne ou en Italie. Et en déhors de l’école, un hobby commun lie les deux amis : l’escrime.
Zum Anfang

Sabine Christiansen – Norbert Médus

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Seit vielen Jahren sind sie ein Paar: Dabei stellte für Sabine Christiansen die Heimat von Norbert Médus von Anfang an kein Neuland dar. Schon in ihrer Schulzeit verbrachte sie im Rahmen eines Schüleraustauschs jedes Jahr ein, zwei Monate in Frankreich: Vor allem im Süden, in der Bretagne und natürlich in Paris. Die positiven Erfahrungen setzten sich mit Norbert Médus fort und sie wurde sehr herzlich von seiner Familie und seinen Freunden aufgenommen. Für Médus war Deutschland bis zu seiner Bekannstschaft mit Sabine Christiansen hingegen ein sehr ferner Nachbar. Entsprechend spannend gestaltete sich die Erkundung des Landes. Besonders fasziniert ist er von Berlin-Kreuzberg und den dort lebenden Künstlern, der internationalen Szene von Malern, Filmemachern, Musikern. Dort gibt es ständig neue Dinge und Menschen zu entdecken.
Zum Anfang
Ils sont en couple depuis des années, mais le pays de Norbert Médus n’était pas nouveau pour Sabine Christiansen : dans le cadre d’échanges scolaires déjà, elle passait tous les ans un ou deux mois en France, dans le Sud surtout, en Bretagne et, naturellement, à Paris. Des expériences positives qu’elle poursuit dans sa relation avec Médus, dont la famille et les amis l’accueillent chaleureusement. Pour Norbert au contraire, l’Allemagne, jusqu’à sa rencontre avec Sabine, est un voisin très lointain. En faire la connaissance est d’autant plus captivant. Berlin-Kreuzberg le fascine particulièrement, avec ses jeunes artistes, la scène internationale des peintres, des cinéastes, des musiciens. On y fait constamment de nouvelles découvertes, humaines et autres.
Zum Anfang

Michael Kempf – Thierry Gérente

Zum Anfang
Kochen ist heute eine internationale Kunst; die Topgastronomie orientiert sich an transnational anerkannten Standards. Für den Küchenchef des Berliner Restaurants „Facil“, Michael Kempf, der bereits mit 26 Jahren seinen ersten Michelin-Stern erhielt, ist die Grundlage seiner Kreationen die französische Tradition, die er in deutscher Manier transformiert. Auch der Lebenslauf von Thierry Gérente zeugt von Internationalität: Er arbeitete in verschiedenen Restaurants in Frankreich, aber auch drei Jahre in London, bevor er schließlich nach Berlin ging, um Küchenchef der Französischen Botschaft zu werden. Er kocht, wie er selber sagt, wie seine Großmutter, gibt dem Ganzen aber einen modernen Touch und findet es äußerst spannend zu beobachten, wie sein deutscher Kollege auf seine Art die französische Küche verwandelt. Ausschlaggebend ist für beide Spitzenköche die Frische und Qualität der Produkte.
Zum Anfang
Aujourd’hui, la cuisine est un art international ; la gastronomie au plus haut niveau répond à des critères reconnus dans le monde entier. La tradition française, qu’il adapte au goût allemand, est à la base des créations de Michael Kempf, le chef du restaurant berlinois « Facil », à qui le Michelin a attribué une étoile alors qu’il avait 26 ans. La carrière de Thierry Gérente témoigne aussi de son internationalité : avant de finalement s’installer à Berlin où il est chef à l’Ambassade de France, il a travaillé dans divers restaurants français et a passé trois ans à Londres. Il cuisine « comme sa grand-mère » - ce sont ses propres mots -, tout en apportant une touche moderne à ses créations. Et il trouve extrêmement intéressant d’observer la manière dont son collègue allemand métamorphose à sa manière la cuisine française. Pour ces deux stars de la cuisine, la fraîcheur et la qualité des produits sont déterminantes.
Zum Anfang

Katharina Christl – David Cahier

Zum Anfang
Auch wenn der Tanz sicherlich eine der internationalsten Künste ist, Lebensläufe und Ausbildung der Künstler bleiben national geprägt. Katharina Christl und ihr Kollege am Nationalen Ballett in Marseille, David Cahier, geben hierfür ein Beispiel. Ihre Ausbildung machte Katharina, die 10 Jahre alt war, als die Mauer fiel, an der angesehenen Palucca-Schule in Dresden, an der vor allem Improvisation im Mittelpunkt stand. Die Schule öffnete sich nach 1989 anderen Traditionen, die Orientierung nach Osten, vor allem in Richtung Russland, blieb aber spürbar. David ging nach einer klassischen Ausbildung auf die vor 50 Jahren gegründete internationale Tanzakademie der Amerikanerin Rosella Hightower in Cannes. Doch gleich ob Ost- oder Westprägung: Ihre Inspiration holen sich beide Tänzer heute aus den unterschiedlichsten Traditionen. Gefühl für Improvisation ist dabei in jedem Fall sehr nützlich.
Zum Anfang
Même si la danse est certainement l’art le plus international, les carrières et la formation des artistes gardent une empreinte très nationale. Katharina Christl et David Cahier, son collègue au Ballet National de Marseille, en sont un bon exemple. Katharina, qui a dix ans à la chute du Mur, fait son apprentissage à la très célèbre Palucca-Schule de Dresde, où l’improvisation joue un rôle central. Après 1989, l’école s’ouvre à d’autres traditions, mais elle reste sensiblement orientée vers l’Est, et surtout vers la Russie. Après une formation classique, David Cahier fait, lui, le Centre International de Danse, fondé il y a cinquante ans à Cannes, par l’Américaine Rosella Hightower. Influence de l’Est ou de l’Ouest, peu importe : les deux danseurs puisent aujourd’hui leur inspiration dans les traditions les plus diverses. Et dans tous les cas, le sens de l’improvisation est très utile.
Zum Anfang

Elke Baron – Jean-Claude Baron

Zum Anfang
Die Auswirkungen des Élysée Vertrags auf das Leben vieler Jugendlicher in den 1960er Jahren waren mitunter von existenzieller Bedeutung. Elke und Jean-Claude Baron gehörten zu den ersten, die an einem Jugendaustauschprogramm des Deutsch-Französischen Jugendwerkes teilnahmen: Eine Gruppe von 20 Deutschen und 20 Franzosen, die sich in La Baule und im Schwarzwald trafen, um die Kultur des anderen kennenzulernen. Es war purer Zufall, dass Jean-Claude an diesem Austausch teilnahm und das erste Mal, dass er nach dem Krieg Deutsche sah. In Elke hat er sich sofort verliebt, wenngleich das große Widerstände hervorrief: Seine Mutter war als Angehörige der Resistance in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert worden, Elkes Vater war erst 1948 aus französischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt und beide verbanden nichts Positives mit dem Nachbarland. Ein wahres Wunder, dass Elke und Jean Claude, die seither ein Liebenspaar sind, diese Hindernisse dauerhaft überwinden konnten.
Zum Anfang
Les effets du Traité de l’Élysée sur la vie de nombreux jeunes dans les années 1960 furent parfois d’une importance existentielle. Elke et Jean-Claude Baron sont parmi les premiers à prendre part à un programme d’échange de l’OFAJ (Office franco-allemand pour la jeunesse). Un groupe de vingt Français et de vingt Allemands se rencontrent d’abord à La Baule, puis en Forêt Noire, pour se familiariser avec la culture de l’autre, mais aussi pour profiter ensemble des baignades et des excursions. Si Jean-Claude participe à cet échange, c’est un pur hasard, et c’est aussi la première fois depuis la guerre qu’il voit des Allemands. Il tombe immédiatement amoureux d’Elke, et se heurte à de grandes réticences : sa mère, qui était dans la Résistance, a été déportée au camp de Ravensbrück et le père d’Elke n’est rentré de captivité qu’en 1948. Le lien au pays voisin n’évoque donc rien de positif. Et depuis lors, pourtant, ils forment un couple. Qu’ils aient réussi, tous deux, à surmonter à la longue ces obstacles relève du miracle.
Zum Anfang

Thomas Ostermeier – Sébastien Dupouey

Zum Anfang
Die Zusammenarbeit zwischen Thomas Ostermeier und Sébastien Dupouey beginnt schon vor den eigentlichen Probearbeiten. Das in den Augen beider bisher gelungenste Video entstand für „Susn“ von Herbert Achternbusch. Die Arbeit am Stück stellte für Ostermeier eine Art Suche nach der verlorenen Zeit dar, eine Reise in seine Kindheit in Niederbayern, die er dann auch tatsächlich unternahm und mit Hilfe des Videokünstlers dokumentierte. Es kam ein Film heraus, in dem die bayerische Landschaft zum Spiegel und Symbol einer ungeheuren Tristesse avanciert –gemischt mit Melancholie und Gewalttätigkeit. Die künstlerische Spurensuche wurde nicht nur die Grundlage der Inszenierung, sondern ist Basis ihrer Freundschaft: „Sébastien kennt meinen Background, er kennt alle Orte und alle Geschichten meiner Kindheit, er kennt das alles viel besser als alle meine Berliner Freunde.“
Zum Anfang
La collaboration entre Thomas Ostermeier et Sébastien Dupouey est d’une qualité très particulière. Dès le début des projets, c’est-à-dire avant même que ne commencent les répétitions, le vidéaste est présent. De l’avis des deux hommes, la vidéo la plus réussie est celle réalisée pour Susn de Herbert Achternbusch. Pour Ostermeier, le travail sur la pièce représentait une « recherche du temps perdu », un voyage dans son enfance en Basse-Bavière, qu’il entreprend effectivement et documente avec l’aide du vidéaste. Dans le film qui en résulte, où le paysage bavarois se fait miroir et symbole d’une immense tristesse, se mêlent la mélancolie et la violence. La recherche artistique des traces n’est pas seulement le fondement de la mise en scène, mais aussi celui de leur amitié : « Sébastien connaît mon background : les lieux, les histoires de mon enfance n’ont pas de secret pour lui, il connaît tout cela mieux que mes amis berlinois. »
Zum Anfang

Clara Blessing – Clara Magnus

Zum Anfang
Beim Übersetzen lernt man viel über die andere, aber auch über die eigene Sprache: Was übersetzt man wortwörtlich und was nur dem Sinn nach, um dem Stil des Textes Rechnung zu tragen? Clara Blessing und Clara Magnus haben diese sehr intensive Erfahrung im Rahmen eines Gruppen-Übersetzungswettbewerbes für Schüler gemacht. Dabei übersetzte jedes Team jeweils ein Buch in die andere Sprache. Es war eine sehr anspruchsvolle Arbeit, die über ein halbes Jahr dauerte und von der Schule und ihren Lehrern unterstützt wurde. Persönlich kennengelernt haben sich die beiden dann in Essen bei der Preisverleihung. Der Preis war ein Austauschprogrammzwischen den Übersetzern: Erst kam die französische Gruppe nach Deutschland, dann fuhr das deutsche Team nach Lille. Der Kontaktzwischen den beiden Claras ist seither nicht abgerissen.
Zum Anfang
En traduisant, on apprend bien des choses sur l’autre langue, mais aussi sur la sienne : que peut-on traduire littéralement et de quoi peut-on s’éloigner tout en tenant compte du style de l’auteur ? Clara Blessing et Clara Magnus en ont fait l’expérience dans le cadre d’un concours de traduction réservé à des groupes d’élèves, chaque équipe devant traduire un livre dans la langue de l’autre. Un travail ambitieux qui a pris plus de six mois, soutenu par l’école et les professeurs. Toutes deux ont fait connaissance à Essen lors de la remise du prix : un programme d’échange entre les traducteurs. Le groupe français est parti le premier en Allemagne, puis ce fut le tour de l’équipe allemande de venir à Lille. Le contact entre les deux Clara ne s’est pas rompu depuis.
Zum Anfang

Katharina Thalbach – Madeleine Besson

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Die Schauspielerin und Regisseurin Katharina Thalbach und ihre jüngere Schwester, die Sängerin Madeleine Besson, sind zwei der sechs Kinder des berühmten Theatermannes Benno Besson. Während Katharina sich schon früh in die französische Sprache und Literatur sowie das französische Chanson verliebte und davon träumte in Paris zu leben, interessierte sich Madeleine nicht für die deutsche Kultur und verspürte auch keine Lust, Deutsch zu lernen. Nach dem Tod des Vaters 2006 änderte sich dies jedoch: Die Geschwister intensivierten ihre Beziehung und Madeleine ist nun oft Gast in Berlin, wo sie mit ihrer Schwester die deutsche Kultur entdeckt und sogar angefangen hat, auf Deutsch zu singen. Der bisherige Höhepunkt ihrer gemeinsamen Projekte: Ein Wilhelm-Busch-Programm mit Gedichten und Liedern, das die beiden mit ihrem Bruder, dem Schauspieler Pierre Besson, 2010 im Schlossparktheater in Berlin präsentierten.
Zum Anfang
Katharina Thalbach, actrice et réalisatrice, et sa soeur cadette Madeleine Besson, chanteuse, sont deux des six enfants du célèbre metteur en scène Benno Besson. Dès sa prime jeunesse, Katharina s’amourache de la langue, de la littérature et de la chanson françaises, et rêve de vivre à Paris. Quant à Madeleine, elle ne manifeste aucun intérêt pour la littérature allemande et n’a aucune envie d’apprendre l’allemand. Les choses vont changer en 2006, à la mort de leur père : les relations s’intensifient entre les frères et soeurs et Madeleine est désormais souvent invitée à Berlin où, avec Katharina, elle découvre la culture allemande et commence même à chanter en allemand. Le plus grand de leurs projets communs jusqu’à maintenant : un programme Wilhelm-Busch, avec poèmes et chansons, réalisé avec leur frère, l’acteur Pierre Besson, et présenté en 2010 au Schlossparktheater de Berlin.
Zum Anfang

Frédéric de Saint Maur – Philipp Oelck

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Das Voltaire-Austauschprogramm des Deutsch-Französischen Jugendwerkes ermöglicht Schülerinnen und Schülern ein halbes Jahr in einer Gastfamilie im Partnerland zu verbringen, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und vertiefende Einblicke in die andere Kultur zu gewinnen. Frédéric de Saint Maur und sein deutscher Partner Philipp Oelck haben an diesem Austauschprogramm teilgenommen und sich sofort glänzend verstanden. Frédéric, der Deutsch als erste Fremdsprachegewählt hat, träumt nun davon, später einmal in einem deutsch-französischen Unternehmen zu arbeiten. Obwohl Philipp den Schultag in Frankreich sehr lang findet, werden ihm seine Freunde und seine Gastfamilie sehr fehlen. Einen großen Unterschied bilden nach wie vor die Esskulturen: Philipp glaubt, dass er in Frankreich zugenommen hat, weil man zweimal am Tag warm isst, Frédéric hingegen vermisst das deutsche Abendbrot.
Zum Anfang
Le Programme Voltaire de l’Office franco-allemand pour la Jeunesse permet à des élèves d’être accueillis pour six mois dans une famille du pays voisin, afin de perfectionner leurs connaissances linguistiques et de se faire une idée plus approfondie de la culture de l’autre. Frédéric de Saint Maur et son partenaire allemand Philipp Oelck ont participé à ce programme d’échange et se sont tout de suite parfaitement entendus. Frédéric, qui a choisi l’allemand comme première langue étrangère, ne rêve plus désormais que de travailler plus tard dans une entreprise franco-allemande. Quant à Philipp, ses amis en France et sa famille d’accueil vont lui manquer, même s’il a trouvé la journée scolaire bien longue. Aujourd’hui comme hier, c’est la culture culinaire qui diffère beaucoup d’un pays à l’autre : Philipp croit qu’il a grossi en France parce qu’on y fait deux repas chauds par jour et de son côté, Frédéric regrette l’Abendbrot allemand, la collation froide du soir.
Zum Anfang

Nina Drewes – Olivier Breton

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Eine Zeitschrift, die nicht nur über zwei Länder und Kulturen informiert, sondern dies auch in zwei Sprachen tut, ist ein mutiges Unternehmen. Der 2004 von Pierre Janin ins Leben gerufenen und seit 2007 von Olivier Breton weitergeführten Zeitschrift ParisBerlin ist dieses Kunststück geglückt. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen die deutsch-französischen Beziehungen im europäischen Kontext. Ein deutsches Team in Paris und ein französisches in Berlin hält dabei, unter der Leitung von Henri de Bresson, das Ganze im Gleichgewicht. Autonom und aufeinander angewiesen zugleich, profitiert man, wie die Pariser Redaktionsleiterin Nina Drewes meint, in einer binationalen Redaktion fachlich viel vom anderen. Darüber hinaus lernt man aber auch jeden Tag aufs Neue, wie wichtig Geduld und Toleranz für eine produktive interkulturelle Kooperation ist.
Zum Anfang
Un magazine qui ne se contente pas d’informer sur deux pays et leur culture, mais qui le fait dans les deux langues est une entreprise courageuse : ParisBerlin, revue créée en 2004 par Pierre Janin et reprise en 2007 par Olivier Breton, a relevé le défi. Les relations franco-allemandes dans le contexte européen sont au coeur de ses articles. Sous la direction d’Henri de Bresson, une équipe allemande à Paris et une autre française à Berlin maintiennent l’ensemble en équilibre. On est de part et d’autre autonome tout en étant dépendant, et, dans une rédaction binationale, on profite professionnellement beaucoup les uns des autres, explique Nina Drewes, directrice de la rédaction. Par ailleurs – et surtout en raison des méthodes de travail parfois différentes – on apprend aussi chaque jour combien la patience et la tolérance sont importantes pour une coopération interculturelle fructueuse.
Zum Anfang

Michel Juaneda - Johannes Ebert

Zum Anfang
Inzwischen kennen sie sich über 35 Jahre: In den 1970er Jahren kam Michel Juaneda im Rahmen einer Sprachreise nach Föringen bei Ulm. In seiner Gastfamilie hat er sich mit dem gleichaltrigen Johannes sofort ausgezeichnet verstanden, ebenso mit dessen Eltern und Geschwistern. Im Gegenzug besuchte Johannes seinen französischen Freund in Algier, wo Michels Familie damals wohnte. Mit 14 Jahren aus einem kleinen deutschen Ort nach Algerien zu kommen, war für ihn ein echtes Abenteuer, das rückblickend von großer Bedeutung für ihn war: Die frühe Begegnung mit einer anderen Kultur bereicherte seine Welt. Fortan trafen sich die beiden jedes Jahr und unternahmen zahlreiche Reisen. Die Wege trennten sich, Michel Juaneda wurde Landschaftsarchitekt, Johannes Ebert ging zum Goethe-Institut, dem er heute als Generalsekretär vorsteht. Aus den Augen verloren haben sich die Freunde bis heute nicht.
Zum Anfang
Voilà trente-cinq ans maintenant qu’ils se connaissent. Dans les années 1970, Michel Juaneda vient à Föringen, près d’Ulm, dans le cadre d’un séjour linguistique. D’emblée, il s’entend très bien avec Johannes, qui a le même âge que lui. La famille invite Michel à revenir l’année suivante, et Johannes rend également visite à son ami français à Alger, où la famille de son ami réside alors. Quitter à 14 ans une petite localité allemande pour l’Algérie est pour lui une aventure – qui allait être d’une grande importance pour son développement : cette découverte d’une autre culture élargissait incontestablement son monde. Dès ce moment, Michel et Johannes se retrouvent chaque année et entreprennent de nombreux voyages ensemble. Leurs chemins se sont séparés. Michel Juaneda est architecte paysagiste et Johannes Ebert a intégré le Goethe-Institut dont il est aujourd’hui secrétaire général, mais les deux amis ne se sont jamais perdus de vue.
Zum Anfang

Valère Novarina – Leopold von Verschuer

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Ihre Freundschaft begann mit einem Fragezeichen: Der Übersetzer, Schauspieler und Regisseur Leopold von Verschuer hatte einen Text des Dramatikers Valère Novarina gelesen, aber nichts verstanden. Das weckte sein Interesse, diesen merkwürdigen Autor einmal kennenzulernen. Nach einem ersten Treffen beschlossen die beiden, zusammenzuarbeiten. In ihrer ersten Lesung auf Deutsch und Französisch trug Novarina u.a. 300 Flussnamen auf Französisch, Verschuer 50 auf Deutsch vor – was erlaubte, die beiden Sprachen völlig „nackt“ zu hören, ohne abgelenkt zu sein von Inhalten oder einer Erzählung. Da für Verschuer die Übersetzung von Theatertexten mit den physischen Erfahrungen auf der Bühne verbunden ist, stellt er sie oft erst während der Probearbeiten fertig. Novarina ist von dieser Herangehensweise tief beeindruckt und lernt dadurch viel über seine eigenen Texte.
Zum Anfang
Leur amitié a commencé par un point d’interrogation : Leopold von Verschuer, traducteur, comédien et metteur en scène avait lu un texte du dramaturge Valère Novarina et ne l’avait pas compris. Cela lui donna l’envie de connaître cet auteur étrange. Tous deux décident de travailler ensemble. Dans leur première lecture scénique commune en français et en allemand, Novarina présente entre autres 300 noms de fleuves en français et Verschuer 50 noms de fleuves en allemand – une pure révélation pour Verschuer qui a le sentiment d’entendre alors deux langues totalement mises à nu, sans être détourné par des contenus ou un récit. La traduction de textes dramatiques étant, pour Verschuer, indissociable de l’expérience physique de la scène, il n’y met souvent le point final qu’au moment des répétitions. Une approche qui impressionne Novarina et lui permet d’en apprendre beaucoup sur ses propres textes.
Zum Anfang

Françoise Cactus – Brezel Göring

Zum Anfang
Beruflich wie privat musste sich das Paar zunächst aneinander anpassen: Vor ihrem Kennenlernen stand Françoise Cactus mehr auf Rock ’n Roll und französische Chansons, Brezel Göring versuchte sich hingegen an experimentellen Projekten mit elektronischer Musik: „Wir haben das alles in einen Topf reingeworfen, den Mixer angestellt und da ist dann Stereo Total bei rausgekommen.“ In Frankreich spielen sie seltener als in anderen Ländern. Vielleicht liegt das daran, dass Françoise ihre französischen Lieder für ein deutsches Publikum schreibt, sprachlich relativ einfach hält und oft mit französischen Klischees spielt; vielleicht an der Doppeldeutigkeit und Ironie ihrer Lieder, die man bei französischen Bands seltener findet. Vielleicht ist es aber auch nur die logische Folge der von ihnen betriebenen Underground-Subkultur, der die Mehrheitskultur in jedem Fall ablehnend gegenübersteht.
Zum Anfang
Ils ont dû d’abord trouver un consensus professionnel et privé. Avant leur rencontre, Françoise Cactus était plutôt rock et chansons françaises, Brezel Göring travaillait à des projets expérimentaux avec de la musique électronique. « Nous avons tout mis dans un même pot, avons actionné le mixeur, et Stereo Total en est sorti ». Brezel a appris le français uniquement avec Françoise. Ils se produisent moins souvent en France que dans les autres pays. Cela tient peut-être au fait qu’elle écrit ses chansons françaises pour un public allemand, dans un français relativement simple, et joue souvent avec les clichés sur la France. Peut-être également à l’ambiguïté et à l’ironie de ses chansons, que l’on trouve rarement dans les groupes français. Peut-être encore s’agit-il tout simplement de la suite logique de la subculture underground de leur musique qui rejette la culture dominante.
Zum Anfang

Rik Dams - David Etcheverria

Zum Anfang
Sie wollten das Internet nicht den Ingenieuren überlassen. Mit dieser zukunftsweisenden Vision taten sich Rik Dams und David Etcheverria 1999 zusammen und gründeten die Kommunikationsagentur MOONDA in Bordeaux. Rik hat David als Kollegen in einem Unternehmen kennengelernt und schnell festgestellt, dass sie die gleichen Überzeugungen teilen. MOONDA läuft ausgezeichnet, beschäftigt inzwischen 40 Mitarbeiter und hat Vertriebszweigstellen in Deutschland und England, wenngleich der Produktionsort nach wie vor Bordeaux ist: Der Internet-Markt ist nicht an Grenzen gebunden. Doch obschon es für ihre Kunden gleich ist, in welchem Land ein Unternehmen beheimatet ist, bemerken die beiden Kommunikationsdesigner mitunter große Unterschiede zwischen den Kulturen: Während die deutschen Kunden sehr genau aufs Detail achten, treffen die Franzosen ihre Entscheidung mehr im Blick auf ein stimmiges Gesamtbild.
Zum Anfang
Ils ne voulaient pas laisser Internet aux mains des ingénieurs. C’est en gardant en tête cette idée porteuse d’avenir que Rik Dams et David Etcheverria s’associent en 1999 pour créer à Bordeaux l’agence de communication MOONDA. Rik s’était vite rendu compte que David, son collègue dans l’entreprise où il travaillait, partageait les mêmes convictions que lui. Aujourd’hui, MOONDA est parfaitement rôdée, emploie quarante collaborateurs et, si sa production continue à sortir de Bordeaux, elle a des filiales en Allemagne et en Angleterre. Le marché de l’Internet n’est pas lié aux frontières. Mais, bien que le pays d’implantation d’une entreprise importe peu aux clients, les deux designers en communication remarquent de grandes différences entre les cultures : les clients allemands, par exemple, s’attachent très précisément au détail, alors que les Français se décident surtout si la vue d’ensemble est cohérente.
Zum Anfang

Céline Jaeglé – Jérôme Michel

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Aus einem Zufall wurde Liebe: Céline Jaeglé lernte Jérôme Michel kennen, als sie einen Nachmieter für ihre Wohnung in Straßburg suchte. Seitdem sind die beiden ein Paar. Nach Berlin und London leben sie heute in Paris. Das deutsch-französische Leben in verschiedenen europäischen Metropolen stellt für sie eine enorme kulturelle Bereicherung und produktive Herausforderung dar. Es verlangt ihnen aber auch ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit ab – nicht allein in sprachlicher Hinsicht. Was die wechselseitige Wahrnehmung ihrer Herkunftsländer anbelangt, sind sie sich (fast) einig: Die Deutschen schätzen sie insbesondere für ihr kritisches Umweltbewusstsein und ihren Respekt vor der Natur, die Franzosen bestechen vor allem durch ihr Savoir-vivre.
Zum Anfang
Leur amour est né du hasard : alors qu’elle cherche un locataire pour lui succéder dans son appartement à Strasbourg, Céline Jaeglé fait la connaissance de Jérôme Michel. Après Berlin et Londres, le couple est établi aujourd’hui à Paris. La vie franco-allemande dans diverses métropoles européennes est pour eux un énorme enrichissement culturel et un défi productif. Mais cela exige aussi d’eux une grande faculté d’adaptation, et pas seulement pour ce qui est de la langue. Ils sont (à peu près) d’accord sur la perception qu’ils ont réciproquement de leur pays d’origine : ils aiment les Allemands surtout pour leur conscience écologique critique et leur respect de la nature, et les Français pour leur savoir-vivre.
Zum Anfang

Laurent Muhleisen – Dea Loher

Zum Anfang
Nach eineinhalb Jahren Briefkontakt trafen sich der Übersetzer Laurent Muhleisen und die Dramatikerin Dea Loher 1993 zum ersten Mal persönlich in Lille bei einer Lesung. Zustande gekommen war der Kontakt über den Verlag L’Arche Éditeur, wo Laurent Muhleisen auf „Tätowierung“ gestoßen war. „Ich habe das Stück gelesen und gedacht: So würde ich schreiben, wenn ich selbst Autor wäre. Genau das erwarte ich von zeitgenössischem Theater.“ Aus der Arbeitsbeziehung wurde schnell Freundschaft: Dea Loher und ihr Übersetzer sind fast gleich alt und teilen viele Lebenserfahrungen; beide standen am Anfang ihrer Karriere, hatten wenig Geld und waren ganz unbefangen. Bis auf eine Ausnahme hat Laurent Muhleisen inzwischen alle ihre Stücke übersetzt: „Man könnte glauben, dass es nach dem siebten oder achten Stück einfacher wird, aber es bleibt immer wieder ein kleines Abenteuer...“
Zum Anfang
Après un an et demi de correspondance échangée, le traducteur Laurent Muhleisen et la dramaturge Dea Loher se sont rencontrés pour la première fois en 1993 à l’occasion d’une lecture à Lille. Le contact avait été établi par l’Arche Éditeur auquel s’était adressé Laurent Muhleisen alors à la recherche de pièces de théâtre. Il était tombé sur Tätowierung. « J’ai lu la pièce et me suis dit : Si j’étais moi-même un auteur, j’écrirais comme cela. C’est exactement ce que j’attends du théâtre contemporain. » La relation de travail s’est rapidement transformée en amitié. Dea Loher et son traducteur ont quasiment le même âge et partagent bien des expériences. Tous deux en étaient au début de leur carrière, avaient peu d’argent, étaient sans complexes ni préjugés. À une exception près, Laurent Muhleisen a déjà traduit toutes les pièces de la dramaturge. « On pourrait croire que c’est plus facile après la septième ou la huitième, mais c’est chaque fois une nouvelle petite aventure… »
Zum Anfang

Beate Klarsfeld – Serge Klarsfeld

Zum Anfang
Bekannt wurde Beate Klarsfeld 1968 mit einer spektakulären Aktion. Sie ohrfeigte den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger um ihrer Empörung über dessen Nazivergangenheit Ausdruck zu verleihen. Doch ihr politisches Engagement beschränkt sich nicht auf solche Happenings. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem französischen Rechtsanwalt Serge Klarsfeld, den sie 1960 bei ihrem Aufenthalt in Paris als Au-Pair-Mädchen kennenlernte, widmete sie ihr Leben der Verfolgung untergetauchter Nazi- und Kriegsverbrecher wie Klaus Barbie und setzte dabei mehr als ein Mal ihr Leben aufs Spiel. Die Klarsfelds gründeten 1979 einen Verein der Töchter und Söhne von deportierten Juden aus Frankreich, der unter anderem fast 12 000 Fotos von deportierten Kindern sammelte. Die französische Bahn (SNCF) und schließlich – nach Zögern – auch die Deutsche Bahn zeigten Teile dieser Sammlung in einer Wanderausstellung.
Zum Anfang
Beate Klarsfeld s’est rendue célèbre en 1968 par une action spectaculaire. Ayant appris le passé nazi de Kurt Georg Kiesinger, alors chancelier de la République fédérale, elle le gifle pour manifester sa colère. Mais son engagement politique ne se limite pas à cela. Avec son mari, l’avocat Serge Klarsfeld qu’elle a connu en 1960 alors qu’elle était jeune fille au pair à Paris, elle consacre sa vie à la traque des nazis et les criminels de guerre, comme Klaus Barbie, à plusieurs reprises au péril de sa vie. En 1979, les Klarsfeld créent l’association Filles et Fils de déportés juifs de France, qui, entre autres, rassemble près de 12 000 photographies d’enfants juifs déportés de France – une collection qu’ont montrée d’abord la SNCF, puis, après hésitations, la Deutsche Bahn, en une exposition itinérante.
Zum Anfang

Jürgen Genuit – Manon Crélot

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Wichtig ist, dass der Funke auf die Klasse überspringt: Durch seine unkonventionelle und lockere Art schafft es Jürgen Genuit, der in der section allemande des Lycée Pape Clément in Bordeaux Theaterunterricht gibt, seine Schülerinnen und Schüler immer wieder für die deutsche Sprache zu begeistern. Sein erklärtes Ziel ist es, ihnen das Deutsche als ein lebendiges Kommunikationsmittel zu vermitteln. Deutschsprechen und -lernen soll keine Angst, sondern Spaß machen. Das Theaterspielen hilft enorm dabei. Es verstärkt die Lernmotivation und verleiht den Schülerinnen und Schülern Selbstvertrauen – über den Unterricht hinaus. Für Manon, die ihr AbiBac vorbereitet, wurde Deutsch, dank des spielerischen Zugangs zur Sprache, den Jürgen Genuit wählt, zum Lieblingsfach. Ihr Reiseziel: Deutschland; ihr Berufswunsch: Übersetzerin oder Deutschlehrerin. Das ist sicher.
Zum Anfang
L’important est que l’étincelle se propage à la classe. Grâce à sa manière décontractée et peu conventionnelle, Jürgen Genuit, qui enseigne le théâtre dans la Section allemande du Lycée Pape Clément à Bordeaux, sait enthousiasmer ses élèves pour l’allemand et ne cache pas son objectif : leur transmettre l’allemand comme moyen de communication vivant. Apprendre et parler l’allemand ne doit pas faire peur. Ce doit être un plaisir et en cela, le théâtre est d’une grande aide. Il renforce l’envie d’apprendre et, au-delà du cours, donne confiance en soi. Pour Manon, qui prépare l’AbiBac et a eu cet accès ludique à l’allemand grâce à l’option choisie par Jürgen Genuit, c’est devenu sa matière préférée. Elle rêve d’aller en Allemagne et ce qui est sûr, c’est qu’elle veut devenir traductrice ou professeur d’allemand.
Zum Anfang

Larissa Bilfinger – Anne-Louise Bourion

Zum Anfang
Ihre Freundschaft ist nicht nur musikalischer Natur: Eher zufällig hatten sich die deutsche Geigerin Larissa Bilfinger und die französische Pianistin Anne-Louise Bourion im Rahmen ihrer Kammermusik-Ausbildung am Conservatoire in Lyon kennengelernt. Als Anne-Louise Larissa, die seit fünfzehn Jahren in Frankreich lebt, vorschlug, gemeinsam die zweite Sonate von Brahms einzustudieren, war diese sofort begeistert von der Idee. Sehr schnell stellten die beiden Musikerinnen fest, dass sie ein ähnliches musikalisches Verständnis verbindet und sie sich auch persönlich ausgezeichnet verstehen. Inzwischen arbeiten Larissa und Anne-Louise regelmäßig zusammen und geben Konzerte in Frankreich und Deutschland. Ihr nächstes Projekt ist die Gründung eines Orchesters: am liebsten mit deutschen und französischen Musikern.
Zum Anfang
La musique n’est pas le seul ciment de leur amitié. La violoniste allemande Larissa Bilfinger et la pianiste française Anne-Louise Bourion font connaissance au Conservatoire de Lyon, alors qu’elles suivent une formation de musique de chambre. Larissa (qui vit depuis quinze ans en France) accepte avec enthousiasme la proposition d’Anne-Louise d’étudier ensemble la 2e Sonate de Brahms. Toutes deux perçoivent très vite qu’une même approche musicale les unit. Et elles s’entendent à la perfection. Depuis lors, Larissa et Anne-Louise travaillent régulièrement ensemble, donnant des concerts en France et en Allemagne. Elles nourrissent le projet de créer un orchestre, de préférence avec des musiciens allemands et français.
Zum Anfang

Julia Legrain – Ludovic Legrain

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Julia und Ludovic Legrain lernten sich 2006 im Rahmen eines Austauschprogramms für Grundschullehrer kennen und lieben. Ludovic hatte bereits einige Jahre in Deutschland verbracht und sprach perfekt Deutsch, Julia hatte hingegen nur zwei Jahre Französisch gelernt. Nach Jahren an einer deutschen Grundschule hatte sie Lust, etwas Neues zu entdecken. So hatte sich Julia nachdem Austausch aus Nordrhein-Westfahlen zunächst an eine Schule im Schwarzwald, Ludovic aus Tour ins Elsass versetzen lassen. In einem weiteren Austausch ging Ludovic an eine bilinguale Schule in Kehl. Zuvor hatte er sich sein Examen in Deutschland anerkennen lassen. Julia ging nach der Elternzeit in das nah gelegene Straßburg. Heute arbeitet das Paar grenzüberschreitend: Julia in Straßburg und Ludovic in Kehl. Das einzige Problem der beiden Grenzgänger sind die Schulferien: Sie liegen leider nie im gleichen Zeitraum.
Zum Anfang
Julia et Ludovic Legrain se sont connus en 2006 dans le cadre d’un programme d’échange pour professeurs des écoles, et se sont épris l’un de l’autre. Si Ludovic parle parfaitement l’allemand, Julia, en revanche, n’a que deux ans de français dans ses bagages. Après avoir enseigné quelques années dans une école primaire allemande, elle a envie de découvrir autre chose. Après l’échange, elle demande à être mutée de Rhénanie du Nord –Westphalie dans une école de la Forêt Noire ; et lui, de Tours, en Alsace. Dans le cadre d’un autre échange, il enseigne dans une école bilingue à Kehl et demande la reconnaissance de ses examens par l’Allemagne pour y être engagé officiellement. Après un congé parental, Julia demande une mutation à Strasbourg. Julia et Ludovic travaillent aujourd’hui de part et d’autre de la frontière : elle à Strasbourg, lui à Kehl. Le seul problème pour ces frontaliers, ce sont les vacances scolaires qui ne tombent jamais en même temps.
Zum Anfang

Patricia Kaas – Peter Plate

Zum Anfang
Als Peter Plate nach Berlin zog, um sich ganz der Musik zu widmen, war Patricia Kaas schon ein Star: „Mademoiselle chante le blues“ kam 1987 heraus – ein Platte, die Peter Plate mit seinen Freunden damals rauf und runter hörte: „Da stimmte einfach alles, sogar die Fotos. “Aus Bewunderung wurde Freundschaft: Das erste Mal getroffen haben sich die beiden Musiker dann in Zürich nach einem Rosenstolz-Konzert. Daraus entwickelte sich rasch ein gemeinsames Projekt. Plate schrieb ein Lied für Patricia Kaas. „Ich kannte Rosenstolz und mochte ihre Lieder vom Stil her, deshalb war es nicht riskant, sich darauf einzulassen. “Obwohl die beiden schon einen gemeinsamen Fernsehauftritt hatten, haben sie das Lied bisher noch nicht gemeinsam bei einem Auftritt präsentiert: „Man muss ja noch ein bisschen was für später aufheben...“.
Zum Anfang
Lorsque Peter Plate est arrivé à Berlin pour se consacrer pleinement à la musique, Patricia Kaas était déjà une star : Peter Plate et ses amis écoutaient en boucle « Mademoiselle chante le blues », sorti en 1987. « Tout collait, même les photos. » L’admiration fait place à l’amitié : les deux musiciens se voient pour la première fois à Zurich, après un concert du duo Rosenstolz dont Peter fait encore partie. Un projet commun naît rapidement de cette rencontre. Plate écrit une chanson pour Patricia, qui est enregistrée en Belgique. « Je connaissais le duo Rosenstolz et j’aimais le style de ses chansons. Je ne prenais donc pas de risque en lui faisant confiance. » Bien que Kaas et Plate soient déjà apparus ensemble à la télé, ils n’ont pas encore présenté la chanson en public : « Il faut encore garder quelque chose au chaud pour plus tard … »
Zum Anfang

Stefan Shankland – Boris Sieverts

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Worin unterscheiden sich die Möglichkeiten des Künstlers urbane Realitäten zu verändern, von Visionen der Architekten und Städteplaner und wie kann man diese Differenz produktiv machen? Stefan Shankland und sein deutscher Kollege Boris Sieverts gehen dieser Frage im Rahmen von Marseille-Provence 2013 nach. Sie interessieren sich für ungewöhnliche Perspektivierungen des öffentlichen Raumes. Shankland verbrachte dank eines Stipendiums mehrere Monate in Berlin und knüpfte dort Kontakt zu Sieverts, der nicht nur in Architekturbüros, sondern auch als Schäfer im französischen Zentralmassiv arbeitete und mit seinem „Büro für Städtereisen“ Menschen in die Grauzonen städtischer Ballungsräume führt. In Marseille versuchen sie, neben vielen anderen Künstlern, im Rahmen des Projekts „Quartiers créatifs“ so genannte „sensible soziale Zonen“ der Stadt durch kreative Aktionen zu transformieren.
Zum Anfang
De quelle manière les possibilités dont dispose l’artiste pour modifier les réalités urbaines se différencient-elles des visions de l’architecte et de l’urbaniste et comment rendre productive cette différence ? Telle est la question centrale du projet élaboré par Stefan Shankland, avec son collègue allemand Boris Sieverts, à l’occasion de Marseille-Provence 2013. Tous deux s’intéressent à des mises en perspective inhabituelles de l’espace public. Ils font connaissance à Berlin, où Shankland passe quelques mois dans le cadre d’une bourse. Sieverts a travaillé dans un bureau d’architecture et comme berger dans le Massif Central. Aujourd’hui, avec son « Agence urbaine de voyages », il guide les gens à travers les terrains vagues de la périphérie des villes. À Marseille, avec le projet « Quartiers créatifs », les deux artistes, et de nombreux autres, tentent de transformer lesdites « zones urbaines sensibles ».
Zum Anfang

Nicole Bary – Christoph Hein

Zum Anfang
Es begann mit dem Buch „Der Fremde Freund“: 1984 lud Nicole Bary Christoph Hein zu einer Lesung in ihre damalige Buchhandlung nach Paris ein: „Der Raum war klein, überfüllt und ganz hinreißend“, erinnert sich Christoph Hein begeistert. Es folgten weitere Einladungen und eine Freundschaft entstand. Schließlich begann Nicole Bary, Heins Werke zu
übersetzen; inzwischen sind es sechs Romane sowie einige Erzählungen und Theaterstücke. Regelmäßig besprechen Autor und Übersetzerin schwierige Stellen. Dabei geht es Nicole Bary vor allem darum, die Mehrdeutigkeiten in Heins Texten zu bewahren: „Seine Sprache ist wie Fleisch ohne Fett. Die karge Ökonomie der Wörter macht jedes Wort wichtig und es gibt immer einen Subtext, etwas, das nicht gesagt wird. Der Schluss der Romane ist zumeist offen und ermöglicht viele verschiedene Lesarten. Das gefällt mir.“
Zum Anfang
Cela commence avec le livre « L’ami étranger ». En 1984, Nicole Bary invite l’auteur Christoph Hein, à une lecture dans la librairie qu’elle a alors à Paris. « Un petit espace, bondé et très charmant », se rappelle-t-il avec enthousiasme. D’autres invitations vont suivre et l’amitié naît. Nicole Bary commence à traduire les livres de Christoph Hein : six romans jusqu’à maintenant et quelques récits et pièces de théâtre. L’auteur et sa traductrice discutent régulièrement des passages difficiles. Nicole Bary tient surtout à préserver les ambigüités dans les textes de Hein : « La langue qu’il utilise, c’est comme de la viande sans gras. Il fait une telle économie de mots que chacun d’eux est important et il y a toujours un sous-texte, quelque chose qui n’est pas expressément dit. La plupart du temps, l’issue du roman est ouverte et permet différentes lectures. Cette multiplicité me plaît. »
Zum Anfang

Monsieur Karambolage

Zum Anfang
Auf das (allzu) Bekannte und Vertraute einen ungewöhnlichen und mitunter befremdlichen Blick zu werfen, ist die Spezialität des deutsch-französischen Magazins „Karambolage“ von Claire Doutriaux, das seit 2004 jeden Sonntag auf ARTE ausgestrahlt wird. Hier entpuppen sich alltägliche Gegenstände oder übliche Redewendungen, Gewohnheiten, Bilder oder auch Kleidungsstücke Woche für Woche als skurrile Merkwürdigkeiten. Die Methode ist so einfach wie überzeugend: Die Beschreibungen erfolgen aus einer kulturell distanzierten, scheinbar naiven Perspektive, die zugleich aber immer eine selbstironische Pointe enthält. Monsieur Karambolage, dem es trotz seiner Nähe zu beiden Kulturen stets gelingt, nicht schizophren zu werden, ist inzwischen ein echter Star mit einer riesigen Fangemeinde, die sich jeden Sonntag vor dem Fernseher versammelt – und zwar auf beiden Seiten des Rheins.
Zum Anfang
Jeter un regard inhabituel et parfois étrange sur ce qui est trop bien connu et familier est la spécialité de l’émission franco-allemande de Claire Doutriaux, « Karambolage », présenté tous les dimanches sur ARTE depuis 2004. Semaine après semaine, des objets quotidiens ou des expressions idiomatiques usuelles, des habitudes, des images ou des vêtements se révèlent être des bizarreries. La méthode est aussi simple que convaincante : les descriptions résultent d’une perspective distanciée d’un point de vue culturel, apparemment naïve, mais qui recèle toujours une pointe d’autodérision. Monsieur Karambolage, bien que proche des deux cultures, parvient toujours à éviter la schizophrénie. C’est devenu une véritable star qui, de part et d’autre du Rhin, rassemble chaque dimanche devant la télévision son immense communauté de fans.
Zum Anfang

Carolin Marschall - Benoît Cosset

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Carolin Marschall und Benoît Cosset lernten sich 2009 in einem Club Méditerranée in Frankreich kennen, wo beide als Animateur arbeiteten. Obwohl sie sich sehr gut verstanden, brach der Kontakt danach zunächst ab. Carolin ging zurück nach Deutschland, Benoît nach Angers. Zweieinhalb Jahre später fanden sie sich über Facebook wieder, als Carolin ein Praktikum in Paris plante und Interessierte zur Gründung einer Wohngemeinschaft suchte. Es war ein merkwürdiges Gefühl, sich nach der Arbeit im Club plötzlich im „wirklichen“ Leben auf Wohnungssuche wiederzufinden. Mit der gemeinsamen Bleibe wurden beide echte Freunde. Carolin lernte über Benoît viele ihrer französischen Freunde kennen. Er fuhr mit ihr zum ersten Mal in seinem Leben nach Deutschland, nach Berlin, Stuttgart und München, und hat auch in Paris jetzt viele deutsche Freunde. Weitere Ausflüge sind in Planung: Frankfurt, Hamburg – und die Bretagne.
Zum Anfang
Carolin Marschall et Benoît Cosset font connaissance en France en 2009, dans un village du Club Méditerranée où ils sont engagés comme animateurs. Ils s’entendent très bien, mais perdent tout contact à la suite de ce séjour. Carolin rentre en Allemagne et Benoît à Angers. Deux ans et demi passent et ils se retrouvent sur Facebook : Carolin envisage de faire un stage à Paris et recherche des gens intéressés par une colocation. Se retrouver ainsi dans la « vraie » vie en quête d’un appartement après avoir travaillé ensemble au Club Med leur semble drôle. Ils partagent une location et se lient d’amitié. Grâce à Benoît, Carolin va connaître de nombreux amis français ; avec Carolin, Benoît va aller pour la première fois en Allemagne, à Berlin, Stuttgart, Munich et, à Paris, il a désormais lui aussi de nombreux amis allemands. D’autres voyages sont en projet : Francfort, Hambourg – et la Bretagne.
Zum Anfang

Wir denken in Dankbarkeit an die leidenschaftliche Sängerin und Künstlerin, Françoise Cactus, die als Französin in Berlin gelebt hat und im Februar 2021 verstorben ist. Ihr Porträt an der Seite von Brezel Göring erzählt von ihrer prägenden und musikalischen deutsch-französischen Begegnung.
Zum Anfang
Nous gardons une pensée émue et de gratitude pour la chanteuse et artiste française passionnée, Françoise Cactus, qui a vécu à Berlin et qui est décédée en février 2021. Son portrait aux côtés de Brezel Göring fait résonner leur rencontre franco-allemande singulière et musicale.
Zum Anfang

IMPRESSUM / MENTIONS LÉGALES

Printfassung 2013: Ein Projekt des Goethe-Instituts Paris in Zusammenarbeit mit dem Institut français Deutschland.
Die Online-Fassung wurde anlässlich der Deutsch-Französischen Woche 2021 vom Goethe-Institut Lille erstellt.

Fotografin: Cordula Treml www.cordulatreml.com
Texte: Nicole Colin, Joachim Umlauf
Übersetzung: Marie-Lys Wilwerth, Martine Bloch
Redaktion und Lektorat: Joachim Umlauf, Cora Hegewald, Viktoria Ebel
Retusche: Aminata Dabo, Coralie Bailleul

Online Bearbeitung: Helena Funk, Dorothee Ulrich

Zum Anfang
Version imprimée 2013 : Un projet du Goethe-Institut de Paris en coopération avec l’Institut français d‘Allemagne.
La version en ligne a été réalisée à l’occasion de la Semaine franco-allemande 2021 par le Goethe-Institut de Lille.

Photographe : Cordula Treml www.cordulatreml.com
Textes : Nicole Colin, Joachim Umlauf
Traduction : Marie-Lys Wilwerth, Martine Bloch
Rédaction et lectorat : Joachim Umlauf, Cora Hegewald, Viktoria Ebel
Retouches : Aminata Dabo, Coralie Bailleul

Mise en ligne : Helena Funk, Dorothee Ulrich

Zum Anfang

URHEBERRECHT / DROITS D‘AUTEUR

Die Fotografien und Texte der online Ausstellung HISTOIRES CROISÉES sind urheberrechtlich geschützt:
© Cordula Treml | Goethe-Institut.
Sie dürfen insbesondere weder kopiert, vervielfältigt noch auf andere Datenträger (inklusive elektronisch/digital/interaktiv online und offline) übertragen bzw. veröffentlicht werden. Im Falle einer Nichtbeachtung haftet der/die Nutzerin.

Änderungen dieser Website sind nicht erlaubt.
Zum Anfang
Les photographies et les textes  de l’exposition en ligne HISTOIRES CROISÉES sont protégés par les droits d’auteur :
© Cordula Treml | Goethe-Institut.
En particulier, leur reproduction sur d’autres supports de données (y compris électronique, numérique, interactif en ligne et hors ligne), leur publication et leur diffusion sont interdites. En cas de non-respect la responsabilité de l’utilisatrice/de l’utilisateur est engagée.
Des modifications sur ce site web ne sont pas autorisées.
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen
Übersicht
Nach links scrollen
Kapitel 2 Übersicht | Aperçu

Übersicht | Aperçu

Kapitel 29 IMPRESSUM / MENTIONS LÉGALES

IMPRESSUM

MENTIONS LÉGALES

Kapitel 30 URHEBERRECHT / DROITS D‘AUTEUR

HINWEIS ZUM URHEBERRECHT

PROTECTION DES DROITS D‘AUTEUR

Nach rechts scrollen